Maklervertrag: Verkäufer will nicht mehr verkaufen?!

Hat der Makler seine Arbeit getan und der Verkäufer will trotz Maklervertrag und Kaufinteressenten seine Immobilie nicht verkaufen, stellt sich die Frage, was das für die Maklerprovision bedeutet und ob der Makler einen Anspruch gegenüber dem Verkäufer wegen seiner geleisteten Arbeit geltend machen kann? 

  • Der Verkäufer entscheidet frei, ob er verkaufen möchte oder nicht.
  • Der Makler hat nur bei Abschluss des Hauptvertrages einen Provisionsanspruch. 
  • Für Makler ist deshalb die Vereinbarung des Aufwendungsersatzes im Maklervertrag essentiell wichtig. 
  • Dieser kann unabhängig vom Verkauf durchgesetzt werden und umfasst tatsächlich entstandene (Dritt-)Kosten. 
  • Ein Schadensersatzanspruch des Maklers besteht in der Regel wegen fehlender Pflichtverletzung nicht. 
  • Auf Käuferseite kann ein Anspruch auf Ersatz der dadurch entstandenen Kosten, dass auf das Zustandekommen des Geschäfts vertraut wurde, bestehen. 
Logo Immobilienrecht Huber
Maklervertrag: Verkäufer will nicht mehr verkaufen

Maklervertrag Verkäufer will nicht mehr verkaufen - Muss der Verkäufer durch einen Maklervertrag seine Immobilie verkaufen?

Egal ob Makler und Auftraggeber einen einfachen Maklervertrag oder (qualifizierten) Alleinauftrag abschließen: Es steht dem Verkäufer immer frei, die Immobilie zu verkaufen oder den Verkauf nicht zu vollziehen. Der Makler kann den Immobilieneigentümer nicht dazu zwingen, ein Geschäft abzuschließen, welches er selbst ihm vermittelt hat. 

Selbst dann, wenn der Makler einen geeigneten Kaufinteressenten findet, kann der Verkäufer trotz Maklervertrag sich dazu entscheiden, nicht zu verkaufen. 

 

Maklervertrag Verkäufer will nicht mehr verkaufen – Wann hat der Makler einen Provisionsanspruch?

Diese Freiheit des Verkäufers ist ein Risiko für den Makler. Denn der Makler erhält nur dann seine Provision, wenn der Hauptvertrag – der notariell beglaubigte Immobilienkaufvertrag – zustande kommt. Und ob dieser geschlossen wird, ist wie oben gezeigt, alleinig vom Verkäufer / Käufer abhängig. 

Mögliche Ansprüche des Maklers, wenn Verkäufer nicht mehr verkaufen will:

Entscheidet sich der Verkäufer gegen den Verkauf, hat der Makler das Problem, dass er keine Provision verlangen kann. Sofern der Maklervertrag nicht entsprechende Klauseln enthält, kann es passieren, dass der Makler seine bereits erbrachte Leistung gar nicht vergütet bekommt. 

Maklervertrag Verkäufer will nicht mehr verkaufen – Maklervertrag Aufwendungsersatz

Damit der Makler unabhängig vom Erfolg des Vertrages einen Aufwendungsersatz verlangen kann, muss dieser im Maklervertrag vereinbart und bestimmt werden. Ohne eine entsprechende, rechtssicher formulierte Klausel kann der Makler seine Aufwendungen nicht verlangen, wenn der Verkäufer nicht mehr verkaufen will. 

Im Falle des Aufwendungsersatzes kann der Makler jedoch nur tatsächlich entstandene Aufwendungen vom Auftraggeber fordern. Umfasst sind vor allem Drittkosten, wobei die eigentliche Arbeitsleistung nicht inkludiert ist.  

  • Kosten für Inserate 
  • Kosten für Werbeanzeigen 
  • Reisekosten
 

 In welchem Umfang ein Aufwendungsersatz – im Fall Verkäufer will nicht mehr verkaufen – zulässig und durchsetzbar ist, muss im Einzelfall geprüft werden. Individuelle Musterverträge sichern die Maklerprovision ab und verhindern wirtschaftliche Schäden. 

Maklervertrag: Verkäufer will nicht mehr verkaufen

Verkäufer will nicht mehr verkaufen: Kein Schadensersatz

Da es dem Verkäufer freisteht, sich für oder gegen den Verkauf zu entscheiden, kann der Makler keinen Schadensersatz verlangen, wenn der Verkäufer seine Immobilie doch nicht mehr verkaufen möchte. Ein solcher Anspruch scheidet also für Makler meist aus, da der Verkäufer durch den „Nicht-Verkauf“ keine Pflicht aus dem Maklervertrag verletzt. 

Sollte ein Vertrag zwischen Makler und Auftraggeber geschlossen werden, der den Verkäufer gegenüber dem Makler zum Verkauf der Immobilie verpflichtet, muss dieser durch § 311b BGB notariell beurkundet werden, um wirksam zu werden. 

Ansprüche des Käufers: Verkäufer will nicht mehr verkaufen

Wenn der Verkäufer dem Käufer Anlass dazu gegeben hat, darauf vertrauen zu dürfen, dass ein Kaufvertrag zustande kommt, ist es denkbar, dass der Kaufinteressent einen Anspruch hat, wenn der Verkäufer plötzlich nicht mehr verkaufen möchte. In diesem Fall könnten dem Käufer entstandene Kosten für die Vertragserstellung / Vertragsprüfung ersetzt werden:

  • Notarkosten
  • Rechtsanwaltskosten 

 

Entscheidende Voraussetzung für solche Ansprüche ist, dass ein vorvertragliches Schuldverhältnis besteht, dessen Pflichten durch eine Partei verletzt wurden – der Jurist spricht von culpa in contrahendo (c.i.c.).

Der Ablauf unserer Tätigkeit für Sie

Ihre Anfrage

Klicken Sie auf den Button, füllen Sie das kurze Formular aus und vereinbaren Sie Ihr kostenloses Erstgespräch.

Kostenfreie Erstberatung

Sobald Sie Ihre Anfrage gestellt haben, erhalten Sie innerhalb von 2 Stunden einen Rückruf – 100 % kostenfrei.

Unverbindliches Angebot zum Festpreis

Nach der Erstberatung erhalten Sie umgehend ein Festpreis-Angebot, das sämtliche Leistungen und Kosten enthält – 100% transparent und unverbindlich. Sie entscheiden!

Wie Rechtsanwalt Huber Sie unterstützen kann:

Ihre Vertragsvorlage für Maklerverträge sollte entsprechende Klausel beinhalten, die Sie für den Fall absichern, dass der Verkäufer nicht mehr verkaufen möchten. Andernfalls haben Sie keinen Anspruch auf Provision und bleiben schlimmstenfalls auf den Kosten sitzen.  

  •     Maklerverträge prüfen und individuell optimieren lassen. 
  •     Maklervertragsvorlagen neu auf Sie zugeschnitten erstellen lassen.
  •     Durchsetzung von maklerrechtlichen Ansprüchen – z.B. Aufwendungsersatz  

 

Wir sorgen im Zuge unserer Beratung für individuelle, rechtskonforme und auf Ihr Tagesgeschäft zugeschnittene Maklervertragsvorlagen. Dadurch sichern Sie sich und Ihre Provision ab. 

Über Johannes Huber

Seit Juni 2010 bin ich als Rechtsanwalt zugelassen. Schnell war klar, dass ich meine Tätigkeit selbständig am besten ausüben kann, weshalb ich mich bereits im März 2011 selbständig gemacht habe.

Anfangs war ich noch in mehreren Rechtsgebieten tätig, habe mich aber immer mehr spezialisiert, so dass ich spätestens seitdem ich den Kurs für den „Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht“ absolviert hatte, meine Spezialisierung gefunden hatte.

Neben dem reinen Miet- und WEG-Recht berate ich auch bei Übertragungen von Immobilien. Sei es beim (Ver)Kauf, bei Schenkungen oder im Rahmen von Nachlassregelungen.

Warum gerade Immobilien? Weil ich mit Immobilien seit klein auf zu tun habe. Bereits mein Großvater hatte in Immobilien investiert. Meinen Vater, der als Makler und Hausverwalter tätig war, habe ich zu Schulzeiten unterstützt. So habe ich schon früh Haus- und Betriebskostenabrechnungen erstellt und mich um Instandhaltungen oder Renovierungen gekümmert. Die Nöte und Sorgen von Immobilienbesitzern sind mir aus eigener Erfahrung bekannt.

Quick-pack GmbH Videokanal
Quick-pack GmbH Videokanal
2022-07-13
Danke für die rasche Abwicklung meines Anliegens.
Elena Romachova
Elena Romachova
2022-06-20
Top Anwalt! Kann nur weiter empfehlen!
La Su
La Su
2022-06-04
Er ist ein außergewöhnlicher Talent. Besonders in der Netzwerkbildung. Was er nicht genau weiß, fragt er von Kollegen. So hat er immer die richtige Antwort und Strategie. Lebenslang von anderen lernen zeichnet ihn aus. Ich würde nochmals zu ihm kommen. Besonders als Unternehmer. Sein Honorar ist fair und seine Manieren verstehen sich von selbst.
Bianca Rockmann Hypnose Coaching
Bianca Rockmann Hypnose Coaching
2022-05-18
Herr Huber ist ein sehr freundlicher und kompetenter Anwalt, den ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen würde.
Ana Sasa
Ana Sasa
2022-05-12
Ver mu good experience: Responsive, professional and competent.
Lea Kohlbacher
Lea Kohlbacher
2022-02-28
Mein Anliegen wurde schnell und umfassend aufgeklärt, daher wurde ich bestens beraten. Schnelle Reaktion und Rückantwort erhalten. S. Hansen bedankt sich.
Holger Schäfer
Holger Schäfer
2021-11-18
Toller Anwalt. Schnell und unkompliziert. Er ruft bei der Gegenseite auch mal kurz durch um die Angelegenheit zu klären. Absolut zu empfehlen.
Gyula Turmayer
Gyula Turmayer
2021-11-04
Sehr geehrter Herr Huber, mit Ihrer ruhigen jedoch straighten Art, der umfangreichen Sachkenntnis bin ich sehr zufrieden und kann Sie weiterempfehlen
Christine Hüfner
Christine Hüfner
2021-10-26
Nach anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten angenehmer und erfolgreicher Auftritt vor Gericht. Sehr freundlich, kompetent und zuverlässig.
Unser Standort

Unser Standort befindet sich in München. 

Rechtsanwalt Johannes Huber | Immobilienrecht & Mietrecht München

Maximilianstr. 24

80539 München

Von hieraus betreuen wir unsere Mandanten deutschlandweit.

Unser Team besteht aus Spezialisten, welche tagtäglich deustchlandweit die Interessen unserer Mandanten außergerichtlich und gerichtlich vertreten.