Maklervertrag kündigen - Rechte & Rechtsfolgen

Wer einen Maklervertrag kündigen möchte, sollte im Voraus klären, ob das möglich ist, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und welche Rechtsfolgen sich daraus ergeben können. 

 

In diesem Beitrag erfahren Sie, wann eine Kündigung möglich ist, wann außerordentlich gekündigt werden kann und wann trotzdem Provision oder Schadensersatz / Aufwandsersatz gezahlt werden muss. 

 

  • Befristeter Maklervertrag kann während der Laufzeit nur außerordentlich gekündigt werden.
  • Unbefristeter Maklervertrag kann jederzeit ohne Grund gekündigt werden.
  • Unangemessen lange Vertragslaufzeit ist ein Kündigungsgrund.
  • Der Makler kann unter Umständen Anspruch auf Schadensersatz, Aufwendungsersatz oder Provision haben. 
  • Deshalb können Kosten entstehen, wenn Sie den Maklervertrag kündigen.
  • Maklervertrag kündigen und privat verkaufen hindert nicht grundsätzlich den Provisionsanspruch.
Logo Immobilienrecht Huber
Widerruf Maklervertrag
Maklervertrag kündigen

Maklervertrag kündigen - Befristeter oder unbefristeter Maklervertrag

Ist die Frist, um den Maklervertrag widerrufen zu können, verstrichen und soll die Zusammenarbeit vorzeitig beendet werden, muss eine Kündigung ausgesprochen werden. Was die Möglichkeiten und Voraussetzungen der Kündigung angeht, ist zwischen zwei Formen des Maklervertrages zu unterscheiden:

 

  1. Befristete Maklerverträge
  2. Unbefristete Maklerverträge

Befristeten Maklervertrag kündigen:

Ein befristeter Maklervertrag endet im Normalfall mit dem Ablauf der Vertragslaufzeit. Sofern keine automatische Verlängerung im Maklervertrag vereinbart wurde, ist keine Kündigung vor Vertragsende nötig. Befindet man sich bereits in der verlängerten Vertragslaufzeit, so kann der Vertrag ordentlich gekündigt werden. Um sich vor Laufzeitende vom Vertrag zu lösen, muss eine außerordentliche Kündigung ausgesprochen werden.

Maklervertrag kündigen – Außerordentliche Kündigung bei befristeten Maklerverträgen

Um außerordentlich den Maklervertrag kündigen zu können, muss gemäß § 626 BGB ein wichtiger Grund vorliegen, der ein Festhalten an der bestehenden Vereinbarung unzumutbar macht. Ein wichtiger Grund ist zumeist eine schwerwiegende Pflichtverletzung des Maklers (oder des Auftraggebers). Beispielsweise:

  • Der Makler kommt seiner Vermarktungspflicht nicht wie vereinbart nach. 
  • Der Makler hält sich nicht an die vorgeschriebenen Verkaufsparameter (z.B. ändert den Preis ohne Absprache). 
  • Der Makler sorgt trotz Interessenten nicht für Besichtigungstermine 

Wird dem Auftraggeber eine solche Pflichtverletzung bekannt, kann er innerhalb von zwei Wochen den Maklervertrag kündigen. Auf Nachfrage des Maklers muss der Kündigungsgrund unverzüglich mitgeteilt werden.

Maklervertrag wegen zu langer Vertragslaufzeit kündigen?

Sofern die Vertragslaufzeit eines befristeten Maklervertrages ungerechtfertigt lang ist, kann dieser Umstand selbst ein Kündigungsgrund sein. Ein solcher Vertrag ist wegen Sittenwidrigkeit gem. § 138 BGB nichtig. Ob die Vertragslaufzeit so ausufernd ist, dass man den Maklervertrag kündigen darf, hängt vom Einzelfall ab. 

In der Regel wird eine Laufzeit zwischen sechs und acht Monaten für angemessen gehalten. Bei schwierig zu vermittelnden Immobilien ist auch mehr möglich. Im Streitfall ist eine außergerichtliche Einigung oder eine gerichtliche Klärung möglich. 

 

Maklervertrag kündigen

Unbefristeten Maklervertrag kündigen:

Ein unbefristeter Maklervertrag kann jederzeit durch Auftraggeber oder Makler gekündigt werden. Die Kündigung muss keine Gründe enthalten, warum das Vertragsverhältnis nicht weiter bestehen soll. Ab Zeitpunkt der Kündigung entfallen die vertraglichen Rechte und Pflichten. Der Makler wird seine Bemühungen unmittelbar einstellen und der Auftraggeber kann sich – wenn gewünscht – an einen anderen Makler wenden.

Maklervertrag kündigen Vorlage: Inhalte

Wer einen Maklervertrag kündigen möchte, der sollte dies in jedem Fall schriftlich tun – auch dann, wenn der Vertrag mündlich geschlossen wurde. Sofern es sich nicht um eine außerordentliche Kündigung handelt, reichen folgende Angaben:

 

  • Vertragsparteien
  • Vertragsobjekt (Immobilie)
  • Eindeutige Erklärung der Kündigung
  • Zeitpunkt der Kündigung
  • Datum & Unterschrift 

 

Die außerordentliche Kündigung sollte stets den Kündigungsgrund beinhalten. Ansonsten müssen ebenfalls die oben genannten Inhalte aufgeführt sein. Es kann ein formloses Schreiben aufgesetzt werden oder eine Maklervertrag kündigen Vorlage genutzt werden. 

 

In jedem Fall sollten verlangt werden, dass die Kündigung durch Makler oder Auftraggeber schriftlich bestätigt wird. 

Maklervertrag kündigen - Rechtsfolgen für Makler und Auftraggeber durch Kündigung

Sobald die Kündigung wirksam ausgesprochen wird, besteht zwischen den Parteien kein Maklervertrag mehr. Der Makler kann jedoch unter gewissen Umständen einen Anspruch gegenüber dem Auftraggeber haben. Mögliche Anspruchsgründe sind:

 

  • Ansprüche wegen erbrachter Leistung 
  • Pflichtverletzung durch Auftraggeber 
  • Verletzung der Verweisungspflicht bei qualifiziertem Alleinauftrag
  • Privater Vertragsschluss mit einem durch den Makler akquirierten Interessenten

Schadensersatz oder Aufwandsentschädigung für den Makler 

Wenn der Auftraggeber selbst eine Pflichtverletzung begeht, kann der Makler einen Schadensersatzanspruch geltend machen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn ein Makleralleinauftrag abgeschlossen wurde, der Auftraggeber aber trotzdem noch andere Makler beauftragt hat. Der dadurch entgangene Gewinn kann gefordert werden. 

 

Auf der anderen Seite ist es denkbar, dass der Makler – nachdem der Maklervertrag gekündigt wurde – eine Aufwandsentschädigung begehrt. Diese muss im Vertrag vereinbart sein (§ 652 Abs. 2 BGB) und bestimmt, dass er unabhängig vom Erfolg für seine Bemühungen entlohnt wird – zwischen acht und neun Prozent der Provisionshöhe ist angemessen. 

Maklervertrag kündigen

Maklervertrag kündigen - Wie Rechtsanwalt Huber Sie unterstützen kann:

  • Prüfung der Wirksamkeit einer Kündigung des Maklervertrages.
  • Vertretung bei Streitigkeiten bezüglich der Rechtsfolgen, Schadensersatz, Aufwandsentschädigung – gerichtlich und außergerichtlich. 
  • Durchsetzung sämtlicher Ansprüche aus ungerechtfertigter Kündigung.
  • Gestaltung eines sicheren Maklervertrags inkl. Aufwandsentschädigung.
 

Als Makler muss man sich vor den wirtschaftlichen Folgen einer Kündigung schützen. Rechtsanwalt Huber sorgt dafür, dass Makler gerecht vergütet werden und ihnen keine Schäden durch unwirksame Kündigungen oder Kündigungen mit Umgehungsabsicht entstehen.

 

Verbraucher unterstützt RA Huber insbesondere bei ungerechtfertigten Makler-Kündigungen, unwirksamen Maklerverträgen oder Anspruchsforderungen durch oder gegen den Makler. 

Der Ablauf unserer Tätigkeit für Sie

Ihre Anfrage

Klicken Sie auf den Button, füllen Sie das kurze Formular aus und vereinbaren Sie Ihr kostenloses Erstgespräch.

Kostenfreie Erstberatung

Sobald Sie Ihre Anfrage gestellt haben, erhalten Sie innerhalb von 2 Stunden einen Rückruf – 100 % kostenfrei.

Unverbindliches Angebot zum Festpreis

Nach der Erstberatung erhalten Sie umgehend ein Festpreis-Angebot, das sämtliche Leistungen und Kosten enthält – 100% transparent und unverbindlich. Sie entscheiden!

Spezielle Fragen bei Kündigung eines Maklervertrages:

Kann man Maklervertrag kündigen und privat verkaufen?

Grundsätzlich ist das möglich. Dabei ist jedoch zu beachten, dass der Maklervertrag auch nach Kündigung eine Nachwirkung entfaltet. Wird die Immobilie an einen Käufer veräußert, der durch die Arbeit des Maklers auf das Geschäft aufmerksam geworden ist, ist die Maklerprovision – trotz nicht mehr bestehendem Vertrag – fällig. Einen Maklervertrag kündigen und privat verkaufen, schützt also nicht zwangsläufig vor der Provisions-Zahlungspflicht.

Entstehen durch Maklervertrag kündigen Kosten?

Den Maklervertrag zu kündigen, verursacht keine direkten Kosten. Auf Rechtsfolgenseite kann es jedoch passieren, dass durch die Kündigung ein Anspruch auf Schadensersatz (bei unwirksamer Kündigung oder Pflichtverletzung durch Auftraggeber) oder Aufwandsentschädigung (vertraglich vereinbart) ausgelöst wird. So können durch das Maklervertrag kündigen Kosten entstehen – auch dann, wenn die Immobilie nicht vermittelt wurde. 

 

Über Johannes Huber

Seit Juni 2010 bin ich als Rechtsanwalt zugelassen. Schnell war klar, dass ich meine Tätigkeit selbständig am besten ausüben kann, weshalb ich mich bereits im März 2011 selbständig gemacht habe.

Anfangs war ich noch in mehreren Rechtsgebieten tätig, habe mich aber immer mehr spezialisiert, so dass ich spätestens seitdem ich den Kurs für den „Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht“ absolviert hatte, meine Spezialisierung gefunden hatte.

Neben dem reinen Miet- und WEG-Recht berate ich auch bei Übertragungen von Immobilien. Sei es beim (Ver)Kauf, bei Schenkungen oder im Rahmen von Nachlassregelungen.

Warum gerade Immobilien? Weil ich mit Immobilien seit klein auf zu tun habe. Bereits mein Großvater hatte in Immobilien investiert. Meinen Vater, der als Makler und Hausverwalter tätig war, habe ich zu Schulzeiten unterstützt. So habe ich schon früh Haus- und Betriebskostenabrechnungen erstellt und mich um Instandhaltungen oder Renovierungen gekümmert. Die Nöte und Sorgen von Immobilienbesitzern sind mir aus eigener Erfahrung bekannt.

Stuart McRae
Stuart McRae
2022-10-15
Excellent service. Listened, understood and advised in a highly competent manner, I would definitely recommend them
Walter Juri
Walter Juri
2022-10-09
Hr. Huber ist ein „TOP“ Rechtsanwalt. Er hat mich mit seiner Fachkompetenz und seiner angenehmen Art sehr beeindruckt. Ich kann Hrn. Huber nur weiterempfehlen.
Ingrid Böhm
Ingrid Böhm
2022-10-04
Wir hatten ein Anliegen, welches das Gemeinschaftseigentum unserer Eigentumswohnung betraf. Der von uns mit dieser Angelegenheit beauftragte Rechtsanwalt konnte über einen Zeitraum von 4 Jahren keine Lösung finden. Hilfesuchend wendeten wir uns an Herrn RA Huber. Mit höchster Professionalität führte er uns über kurze Zeit zielführend durch den Prozess (einschließlich der Behebung der Probleme, die von unserem vorherigen Anwalt verursacht wurden). Herr Huber bewies große Rechtskenntnisse und fand schließlich angemessene, vernünftige sowie praktikable Lösungen. Es war fantastisch, mit ihm zusammenzuarbeiten. Vielen herzlichen Dank, Herr Huber. Mit einem Höchstmaß an Anerkennung und Wertschätzung empfehlen wir Herrn Rechtsanwalt Huber gerne jederzeit weiter. Familie Böhm
Stefan Kuscha
Stefan Kuscha
2022-10-04
Hervorragender, sehr professioneller Kontakt. Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit von Herrn Huber. Klare Empfehlung!
Alexander Middendorf
Alexander Middendorf
2022-09-25
Schnell, Zuverlässig, Kompetent Gerne jederzeit wieder.
Dr. No
Dr. No
2022-09-11
Sehr professionelle Kommunikation. Wir waren sehr zufrieden
sandra ML
sandra ML
2022-08-22
Erstkontakt, hervorragender Eindruck. Schnelle Kontaktaufnahme
Quick-pack GmbH Videokanal
Quick-pack GmbH Videokanal
2022-08-04
Danke für die rasche Abwicklung meines Anliegens. Sie sind sehr angenehm Johannes Huber. Eine Weiterempfehlung ist in jedem Fall berechtigt.
Karsten Dietze
Karsten Dietze
2022-08-01
Die Beratung von Herrn Rechtsanwalt Huber zu einer Fragestellung im Rahmen der Klärung eines Grundstücksverlaufs war sehr kompetent und leicht verständlich. Das Beratungsgespräch fand in einer sehr freundlichen und angenehmen Atmosphäre statt. Ich habe mich mit meinem Thema sehr gut aufgehoben gefühlt und würde mit weiteren Themen jederzeit sehr gerne wieder die Hilfe von Herrn Huber in Anspruch nehmen.
Unser Standort

Unser Standort befindet sich in München. 

Rechtsanwalt Johannes Huber | Immobilienrecht & Mietrecht München

Maximilianstr. 24

80539 München

Von hieraus betreuen wir unsere Mandanten deutschlandweit.

Unser Team besteht aus Spezialisten, welche tagtäglich deustchlandweit die Interessen unserer Mandanten außergerichtlich und gerichtlich vertreten.